ECARIO https://www.ecario.info DAS Elektroauto-Portal - Elektromobilität, Energiewende und Lifestyle Tue, 17 Sep 2019 08:18:27 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.3 Elektromobilität auf der IAA 2019 https://www.ecario.info/iaa-2019-elektromobilitaet/ Tue, 17 Sep 2019 08:18:27 +0000 https://www.ecario.info/?p=2965 Elektromobilität auf der IAA 2019 Die IAA 2019 hat natürlich viele Highlights im Bereich Elektromobilität zu bieten. Darum nehmen wir Euch mit auf einen Presserundgang, der ein ganz spezielles Ziel hat: euch in komprimierter Form die wichtigsten Neuheiten der E-Mobilität auf der IAA 2019 in Frankfurt zu zeigen. Los geht´s! Unser Video von der IAA […]

Der Beitrag Elektromobilität auf der IAA 2019 erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Elektromobilität auf der IAA 2019

Die IAA 2019 hat natürlich viele Highlights im Bereich Elektromobilität zu bieten. Darum nehmen wir Euch mit auf einen Presserundgang, der ein ganz spezielles Ziel hat: euch in komprimierter Form die wichtigsten Neuheiten der E-Mobilität auf der IAA 2019 in Frankfurt zu zeigen. Los geht´s!

Unser Video von der IAA 2019

Natürlich gibt es den Messerundgang auch auf Video, wir wünschen viel Spaß! Nachher aber bitte hier weiterlesen, ok!

Volkswagen

Vergessen wir, was war. Starten wir in die Zukunft. Das scheint das große Motto bei Volkswagen zu sein. Keine Spur mehr von qualmenden, stinkenden Verbrennern mit viel zu hohen Abgaswerten. Die mussten alle vor der Halle parken. Drinnen gab es ein Fest der Elektromobilität. Ganz im Zentrum: der ID.3!

Wir haben die Bilder gesehen, ja. Wir wussten, wenn Volkswagen das Thema voll angeht, dann schlägt das ein. Das Ergebnis hat uns dann aber doch überrascht. Denn der ID.3 scheint perfekt zu sein. Gibt es das überhaupt? Ein Auto ohne Schwachstellen? Wir werden es noch sehen, der Alltag wird es zeigen. Wir hoffen natürlich auch, das Fahrzeug bald selbst Probe zu fahren und Euch dann aus erster Hand mehr sagen zu können.

Fakt ist, dass der ID.3 in drei verschiedenen Akkugrößen angeboten wird: 45, 58 und 77 kWh, für Reichweiten von 330, 420 und 550 Kilometer. Wobei die „First Edition“ vom Start weg mit 58 kWh eröffnen wird. Der Innenraum ist ziemlich nice, großes Display in der Mitte, kleines vor dem Fahrer, Head-up-Display und sogar auf der Straße wird man die Navisymbole etc. in 3D eingeblendet sehen. Der ID.3 kommuniziert mit seinem Fahrer, das wird die Interaktion mit dem eigenen Fahrzeug nachhaltig verändern.

Volkswagen ID.3 türkis front iaa 2019

Platz ist auf allen Plätzen im Überfluss. „Obwohl der ID.3 die Außenmaße vom Golf hat, ist im Innenraum Platz wie im Passat“ sagte die Pressesprecherin und wir glauben ihr das sofort. Soviel Beinfreiheit auf der Rückbank hatten wir bislang nur selten. Auch der Kofferraum ist großzügig dimensioniert, starke Leistung!

Natürlich wissen wir, dass viele von Euch da draußen die Nase rümpfen werden, da sie Volkswagen die Sünden rund um Dieselgate immer noch nicht verziehen haben. Trotzdem, jedes Engagement im Bereich Elektromobilität ist positiv zu sehen, egal von wem es kommt. Und gerade dieses hier von VW ist einfach großartig!

Honda

Endlich ist er da, der Honda e! Der Honda e verfügt über eine 35 kWh Batterie, erreicht damit 220 km lt. WLTP. Kostenpunkt 35.000 Euro. Diese Eckdaten sind jetzt nicht die allerbesten am Markt, aber ein bedeutender Punkt spricht FÜR den Honda e: das Design!

Honda e IAA 2019

Ein echter Hingucker ist er geworden. Im Innenraum punktet der Honda e überdies mit einem riesigen Bildschirm (genauer gesagt: 5 Bildschirmen) und, haltet Euch fest, einer Schukosteckdose in der Mittelkonsole! Auch bei der Positionierung des Ladeports geht Honda neue Wege und hebt sich so vom Mitbewerb ab. Eine runde Sache mit viel Style für Individualisten also. Gratulation, Honda!

Opel

Beim neuen Corsa e fällt eines auf: das er nicht auffällt. Denn die elektrisch betriebene Variante unterscheidet sich außer dem Antrieb durch nichts von den fossil betriebenen Varianten. Man entscheidet sich also zuerst für den Corsa und hat dann die freie Antriebswahl. Der Corsa e liegt auch tiefer und satter auf der Straße als andere. Ein Fahrerauto par excellence. Wir freuen uns auf die Probefahrt!

Opel Corsa-e Technik Akkupack Antriebsstrang Motor

Ansonsten: 55 kWh Akku, knapp 30.000 Euro und überraschend großer Kofferraum. Wir freuen uns auf die Probefahrt!

Mini

Yesss! Endlich kommt der Mini Cooper SE bzw. Mini Electric. Mit 184 PS, 11 kW AC und 50 kW DC Ladeleistung kostet der Mini Cooper SE ab 32.500 Euro. Mit ein paar Optionen ist man aber auch ganz schnell bei über 40.000 Euro. Typisch Mini. Gott sei Dank genauso typisch: das Fahrverhalten und die Fahrleistungen. Bzw. sie die sogar besser, wie uns der Produktverantwortliche erzählte. Wir freuen uns auf die ersten heißen Runden mit dem Mini Electric!

Mini Electric Silber Front IAA 2019

Hyundai

Hyundai befindet sich in einer großartigen Lage.  Man kann bereits zwei Elektroautos zeigen, die schon längst auf den Straßen zu sehen sind. Den Kona und den Ioniq. Letzteren sogar im Facelift mit nun 38 kWh und neuem, frischen Design.

Hyundai 45 rückleuchten back heck iaa 2019 (Andere)

Zusätzlich zeigte Hyundai den Hyundai 45, eine elektrisch betriebene Designstudie, die Lust auf mehr macht. Geniale Formen, geniale Linien. Zusätzlich zeigte Hyundai mit dem H-SPACE, dass man sich bereits aufs autonome Fahren vorbereitet. Wir sind gespannt!

Die neuen Drillinge

Der Seat Mii electric ist baugleich mit dem Volkswagen e-Up! und dem Skoda Citigo-e iV. Die Drillinge bieten nun einen 36 kWh Akku mit 32,3 kWh nutzbarer Kapazität um rund 20.000 Euro. Genial!

Volkswagen eUp e-up front iaa 2019

Seat

Zusätzlich profitert Seat vom Engagement Volkswagens und stellt den e-born vor, der spanische ID.3 also. Großartig, wie Seat dem e-born seine DNA verpasst und einfach phantastisch aussieht. Großartig sah auch die E-SUV-Studie Tarrasco aus, deren Umsetzung jedoch noch in den Sternen steht.

Mercedes /Smart

Endlich tut sich was bei Mercedes! Der Mercedes EQC scheint ein richtig gutes Auto zu sein. In unseren Instagram Stories nahmen wir Euch auf die Fahrt mit dem EQC mit, der als Messetaxi eingesetzt wurde. Der Fahrer war ziemlich begeistert. Echte Wohlfühlatmosphäe im EQC inklusive.

Mercedes EQC Silber Front IAA 2019

Smart geht all-in und betreibt die gesamte Flotte nun vollelektrisch! Das optische Update tut den Smarties gut und macht Lust auf mehr!

Porsche

Tja, er ist da. Porsche haut ordentlich auf die Pauke und lanciert sein erstes E-Auto mit ordentlich TamTam. Nicht irgendwo hinter dem 911er in einer schummrigen Ecke, sondern im Mittelpunkt des Medieninteresses. Mit dem Porsche Taycan hat man auch ganz ordentlich was vorzuweisen. Die Größe zwischen 911er und Panamera, die Sitzposition vom 911er und Fahrleistungen wie kein Zweiter. Stark!

Porsche Taycan blau heck back IAA 2019

Wirklich beeindruckt hat uns auch, wie kompromisslos man hinter dem Taycan steht und wie konsequent man den Weg der Elektromobilität weitergehen möchte. Porsche wird wohl nie ein Volumensmodell produzieren, seine Vorbildwirkung für die gesamte Branche ist aber ein großartiges zeichen für die E-Mobilität!

Byton

Das sich die deutschen Hersteller ganz ordentlich ins Zeug legen müssen, um mit den “Jungen” mitzuhalten, beweist Byton. Mit dem Byton M-Byte zeigte man ein SUV, das grandiose Werte mit einem überzeugenden Bedienkonzept paart. Der Bildschirm zieht sich über die gesamte Breite des Fahrzeugs, sieht wirklich sehr gut aus! Wir hoffen sehr auf einen pünktlichen Marktstart 2021!

Byton M-Byte grau heck back iaa 2019

Polestar

Last, but not least noch ein echtes Highlight: der neue Polestar 2! In einem cleanen, durchgestylten Stand im Freigelände präsentierte Polestar sein zweites Fahrzeug. Die Volvo-Tochter hat mit dem Polestar 2 ein großartiges E-Auto auf die Räder gestellt, das obendrein aus jeder Perspektive eine tolle Figur macht.

Polestar 2 weiß front IAA 2019

Marktstart ist bereits 2020, die Eckdaten sind überzeugend, die verwendeten Materialien hochwertig, der Erfolg vorprogrammiert? Wir wünschen dem Neuling im E-Mobilitäts-Zirkus viel Erfolg!

Alle diese Fahrzeuge werden, pünktlich zum Marktstart, umgehend bei unserem Sponsor InstaDrive verfügbar sein, im Langzeit-Abo zum All-In-Preis. Checkt Euch das Angebot gleich hier aus!

Fazit

Viele Hersteller sind der IAA ferngeblieben. Die großen deutschen Hersteller haben Teils Ihren Messeauftritt stark reduziert. Die Proteste gegen die IAA waren stark, auf der IAA-App wurde an den ersten Publikumstagen von blockierten Eingängen und Behinderungen bei der Anreise berichtet. Aktivisten von Greenpeace demonstrierten während des Eröffnungsbesuches von Kanzlerin Merkel teils sogar auf den Dächern der ausgestellten Fahrzeuge. Und ja, sie hatten alle Recht.

Trotzdem gibt es, wie wir Euch hoffentlich mit unserem Überblick zeigen konnten, Lichtblicke. Viele Hersteller kommen nun mit sehr guten Produkten auf den Markt. Auch Volkswagen, mit Ihrer überwältigenden Macht am deutschen Markt, geht den Weg der Elektromobilität, das wird der gesamten Branche guttun.

Zu vielen der genannten Highlights der IAA 2019 wird es in den nächsten Wochen eigenständige ECARIO-Videos geben, mit viel mehr Infos als hier. Also dranbleiben und den YouTube-Kanal abonnieren!

DAS WAR DER ARTIKEL zur IAA 2019 – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Dir gefiel der Artikel? Dann teile ihn doch bitte mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

Der Beitrag Elektromobilität auf der IAA 2019 erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Das war “Rock den Ring 2019” in Wien https://www.ecario.info/rock-den-ring-2019-wien/ Mon, 09 Sep 2019 22:53:16 +0000 https://www.ecario.info/?p=2954 Rock den Ring 2019 Am 7.9.2019 war es Zeit für Rock den Ring 2019! Waren es im Vorjahr noch 150 E-Fahrzeuge, sollte dieses Jahr gleich ein Weltrekord gebrochen werden. Die Latte lag bei 507 E-Autos (WAVE 2014) oder 746 E-Fahrzeugen inkl. Roller, Scooter, Mopeds, etc. (Rotary Club Eindhoven 2017). Und so trommelten wir ordentlich die […]

Der Beitrag Das war “Rock den Ring 2019” in Wien erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Rock den Ring 2019

Am 7.9.2019 war es Zeit für Rock den Ring 2019! Waren es im Vorjahr noch 150 E-Fahrzeuge, sollte dieses Jahr gleich ein Weltrekord gebrochen werden. Die Latte lag bei 507 E-Autos (WAVE 2014) oder 746 E-Fahrzeugen inkl. Roller, Scooter, Mopeds, etc. (Rotary Club Eindhoven 2017). Und so trommelten wir ordentlich die Werbetrommel und versuchten alle E-Mobilisten zu mobilisieren.

Unser Video

Natürlich waren wir mit der Kamera mit dabei und haben Euch Eindrücke von Rock den Ring 2019 mitgebracht. Viel Spaß beim Zusehen!

Tolles Rahmenprogramm bei Instadrive

Organisator war wieder Instadrive, ein Wiener Unternehmen, das Langzeit-Abos für E-Autos anbietet. Am Firmengelände in der Gänsbacherstraße ging es bereits ab 10 Uhr ordentlich rund. Viele Aussteller rund ums Thema E-Mobilität zeigten ihre innovativen Produkte und Projekte. Das erste elektrische Müllauto war genauso am Start wie der Audi e-tron Vision GT mit seinen 815 PS.

Rock den Ring 2019 audi e-tron vision gt

Der autonome auto.Bus – Seestadt war vertreten, aber auch viele andere Firmen und Unternehmen, hier listen wir einige in alphabetischer Reihenfolge auf:

Um 15 Uhr gings dann mit der Rundfahrt los. Die Polizei sperrte den Ring und dann wurde es … leise! So cool, eine  Stadt voller Autos zu sehen, die trotzdem ruhig, leise, abgasfrei aufatmen durfte.

Rock den Ring 2019 drohnenshot

Die Leute am Straßenrand waren begeistert, man winkte uns zu, machte Fotos, Videos und freute sich über diese neue Art der Mobilität! Somit war der gewünschte Effekt erreicht!

Rock den Ring 2019 zuschauer

Showdown am Heldenplatz

Zur Abschlusskundgebung von Rock den Ring 2019 versammelte man sich dann am Heldenplatz. Eine eindrucksvolle Kulisse für das krönende Ende des Tages. Philipp Halla von Instadrive moderierte, Doris Holler-Bruckner von Oekonews, Robin von Robin TV, Wolfgang von ECARIO, Maria Patek als Nachhaltigkeitsministerin und andere gaben dem Publikum noch ihre Gedanken mit auf den Weg.

Rock den Ring 2019 heldenplatz kundgebung

Der Weltrekord

Ob einer der beiden Weltrekorde tatsächlich gebrochen wurde, war zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels noch nicht bekannt. Sobald wir offizielle Zahlen haben, werden diese hier nachgereicht.

So oder so war das Event ein voller Erfolg! Ein großartiges Zeichen für Elektromobilität wurde gesetzt, viele Wiener sahen die Zukunft an sich vorüberziehen und sie gefiel ihnen. Was will man mehr?

Rock den Ring 2019 kundgebung ecario

DAS WAR DER ARTIKEL zu Rock den Ring 2019 – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Dir gefiel der Artikel? Dann teile ihn doch bitte mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

Der Beitrag Das war “Rock den Ring 2019” in Wien erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Vespa Elettrica – die elektrische Vespa im Test! https://www.ecario.info/elektrische-vespa-elettrica-im-test/ Tue, 27 Aug 2019 06:24:42 +0000 https://www.ecario.info/?p=2937 Vespa Elettrica – endlich eine elektrische Vespa! Wir waren so gespannt auf die erste elektrische Vespa, wir konnten es kaum erwarten. Nun endlich war es soweit, wir konnten die neue Piaggio Vespa Elettrica beim Vespa Center in Traun in Empfang nehmen und mit der elektrisierenden Italienerin ein wenig Zeit verbringen. Das Video! Seht Euch unbedingt […]

Der Beitrag Vespa Elettrica – die elektrische Vespa im Test! erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Vespa Elettrica – endlich eine elektrische Vespa!

Wir waren so gespannt auf die erste elektrische Vespa, wir konnten es kaum erwarten. Nun endlich war es soweit, wir konnten die neue Piaggio Vespa Elettrica beim Vespa Center in Traun in Empfang nehmen und mit der elektrisierenden Italienerin ein wenig Zeit verbringen.

Das Video!

Seht Euch unbedingt hier unser Video zum Test an, die Optik ist nämlich schon die halbe Miete. Warum? Das erklären wir Euch nach dem Video!

Optik und Design

Hach, da ist sie wieder. Die Italianità, diese nicht greifbare, aber unbedingt fühlbare DNA, die allen italienischen Produkten zu eigen ist. Gute E-Mopeds bauen kann nicht nur Piaggio, aber nur die Vespa versprüht diese italienische Lebensfreude, die Eleganz einer italienischen Diva. Viel Chrom, blaue Kontraste überall (soll die elektrische Antriebsart unterstreichen) und, Mamma mia, diese Kurven! Absolut Vespa-typisch und von einer „normalen“ Vespa nur im Detail zu unterscheiden. Gott sei Dank, denn genau so muss eine Vespa aussehen!

Akku, Reichweite und Laden

Was die Vespa Elettrica natürlich von ihren stinkenden Verbrenner-Schwestern unterscheidet, ist die Antriebsart. Tief im Innern der Elettrica ist ein 4,2 kWh großer Akku verbaut, der ausreichend Energie liefert, um mit der Power-Fahrstufe bis zu 70 km weit zu kommen. Setzt man den Eco-Modus ein, sind laut Piaggo sogar 100 km möglich.

Da der Akku ca. 30 Kilo wiegt, wurde keine Möglichkeit implementiert, die Akkus zum Laden herausnehmen zu können. Wäre wirklich zu mühsam. Man zieht also ein Spiralkabel aus einer Dose unter dem Sitz und stöpselt die Vespa Elettrica an der nächsten Steckdose ein. Das Spiralkabel selbst ist relativ dick und kann lediglich zwei Meter ausgezogen werden. Möchte man flexibler sein, empfiehlt es sich, ein Verlängerungskabel mitzuführen.

Ist der Akku völlig leer, kann er in vier Stunden wieder auf 100 % geladen werden. Da man jedoch nicht erst dann lädt, wenn Moped ohne Strom liegenbleibt, sondern jede Möglichkeit zum Laden nutzt, benötigt der Ladevorgang in der Praxis wesentlich weniger Zeit. 85 % der Kapazität sollen zudem schon nach 2,5 Stunden erreicht werden.

Fahren

Fantastico! Die Vespa Elettrica L1E schnellt mit viel Power auf die Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Dann ist Schluss, Mopedgeschwindigkeit eben. Es gäbe auch noch eine L3E-Variante der Elettrica, die 53 km/h schnell fährt, die läuft dann eben nicht mehr als Moped und man benötigt die entsprechende Fahrerlaubnis. Ob Euch das den Aufpreis von € 700,- wert ist, müsst Ihr entscheiden.

Zumal im Stadtverkehr die 45 km/h meist völlig ausreichen. Wir waren superflott im Verkehr unterwegs und konnten immer gut „mitschwimmen“ ohne ein Hindernis darzustellen. Uns würden die 45 km/h genügen.

Die Beschleunigung lässt sich überdies gut kontrollieren. Der 4 kW Brushless-E-Motor sitzt nicht in der Radnabe sondern treibt über ein Zwischengetriebe das Hinterrad an. Dadurch beschleunigt man kultiviert und kann – „bravo!“ – auch rekuperieren! Das haben andere Mopeds nicht, hier merkt man die Klasse und Erfahrung von Piaggio.

Das Fahrverhalten ist stabil und sicher. So macht Vespa-fahren Spaß!

Überrascht hat uns die ausgeprägte Geräuschentwicklung der Elettrica. Von lautlosem Gleiten wie bei einer Sunra kann hier keine Rede sein. Sie surrt schon recht hörbar vor sich hin, im Video habt ihr einen Eindruck bekommen. Im Straßenverkehr ist das jedoch kein Nachteil, da man von Fußgängern und Radfahrern besser wahrgenommen wird.

Piaggio Vespa Elettrica back hinten

Piaggio Vespa Elettrica back hinten

Konnektivität

Das man nun auch bei einem Moped über das Thema Konnektivität schreiben kann, ist an sich schon bemerkenswert. Ja, die Vespa Elettrica ist intelligent. Sie kann Bluetooth und es gibt sogar eine App dazu. Mit der kann man zum Beispiel eine Route eingeben und diese dann an das 4,3 Zoll Display der Elettrica senden. Navi am Moped – stark! Außerdem gibt es noch die Abfrage des Ladestandes, hat einen Überblick über die letzten Fahrten und kann sich seine Eco-Lorbeerblätter verdienen. Molto bene!

Bestes Moped der Welt

Im Video bezeichnen wir die Vespa Elettrica als bestes Moped der Welt. Das stimmt auch, denn ein herkömmliches Zweitakt-Moped emittiert bis zu 100 mal mehr Abgase als jedes andere Fahrzeug auf unseren Straßen. Katastrophal, denn diese Mopeds fahren hauptsächlich in Städten herum und verpesten unsere Atemluft erheblich. Mit dem E-Moped sind diese Abgase endlich weg von unseren Straßen. Daher ja, das beste Moped der Welt!

Besonderheiten

Was uns gefehlt hat:

  • ein Seitenständer, um die Elettrica schnell mal abzustellen. Es jedesmal auf den Hauptständer zu wuchten ist nicht sexy!
  • Ein Haken für die Prada-Einkaufstasche 😉

Was uns überrascht hat:

  • Der Rückwärtsgang!

Preis

6.690 Euro kostet die Vespa Elettrica L1E (45 km/h) aktuell in Österreich, in Deutschland werden es traditionell 2-3 Hunderter weniger sein. Ein stolzer Preis, von dem man sich zumindest noch eventuelle Förderungen abziehen darf. In Österreich können dafür aktuell 700 Euro abgezogen werden. Damit bleiben dann noch 5.590 Euro, die man verdauen muss. Günstig ist die Vespa Elettrica nicht, Piaggio sieht die Elettrica im Luxus-Segment angesiedelt.

Fazit

Die Piaggio Vespa Elettrica ist das erste E-Moped von Piaggio und macht auf Anhieb bereits (fast) alles richtig.  70 km Reichweite sind mehr als ausreichend, das Design ist Vespa-typisch grandios und das ruhige und abgasfreie Stromern in der Stadt macht einfach Spaß! Eine supernette Community, angeregte Gespräche mit anderen Vespa-Fahrern und jede Menge italienisches Lebensgefühl gibt es gratis dazu. Deal? Deal!

Der Beitrag Vespa Elettrica – die elektrische Vespa im Test! erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Alles zur neuen Renault Zoe Z.E. 50 https://www.ecario.info/alles-zur-neuen-renault-zoe-z-e-50/ Wed, 24 Jul 2019 07:53:16 +0000 https://www.ecario.info/?p=2922 Die neue Renault Zoe Z.E. 50 Renault bringt noch 2019 die Renault Zoe Z.E. 50 und verschafft damit seinem Erfolgs-Elektroauto Zoe ein essentielles Update. Dieses beinhaltet einen neuen, 52 kWh großen Akku, CCS-Schnellladefunktion und ein völlig neues Bedienkonzept. Das sollte reichen, um den großen Erfolg der Zoe auf einige weitere Jahre zu verlängern. Doch nun […]

Der Beitrag Alles zur neuen Renault Zoe Z.E. 50 erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Die neue Renault Zoe Z.E. 50

Renault bringt noch 2019 die Renault Zoe Z.E. 50 und verschafft damit seinem Erfolgs-Elektroauto Zoe ein essentielles Update. Dieses beinhaltet einen neuen, 52 kWh großen Akku, CCS-Schnellladefunktion und ein völlig neues Bedienkonzept. Das sollte reichen, um den großen Erfolg der Zoe auf einige weitere Jahre zu verlängern. Doch nun alles der Reihe nach.

Die Renault Zoe ist untrennbar mit ECARIO verbunden. So viele Kilometer, Geschichten und Erlebnisse! Das damals zweite Video unseres Kanals, Naomi, Patrizia, unser Wien-Trip, noch ein Wien-Trip, das Carsharing der eww ag, die Zoe-Treffen in Salzburg, im Waldviertel und in Wels.

Daher haben wir sehr gehofft, dass Renault der neuen Zoe das Zeug mitgeben würde, den Weg der Vorgängerin ähnlich erfolgreich weiterzugehen. 150.000 verkaufte Zoe´s in ganz Europa legen die Latte recht hoch. In aller Kürze: unsere Wünsche haben sich erfüllt!

Der Knick in der Optik

Das deutlichste Kennzeichen des Facelifts sind ohne Zweifel die neuen Scheinwerfer, die nun mittig jeweils einen markanten Knick nach unten haben. Wirkt stimmig und passt. Gefällt uns also sehr gut.

renault zoe ze 50 2019 2020 fahren fährt schräg vorne

Auch die Rückleuchten tragen eine neue Signatur und wirken nun moderner. Die Franzosen können Design, machen wir uns nichts vor!

renault zoe ze 50 2019 2020 heckleuchte design

Reichweite, Akku

In unserem ersten Test der Zoe hatten wir noch 22 kWh unter der Haube. Kurz danach wurde die Z.E. 40 veröffentlicht, mit 41 kWh Akku und mit erreichbaren 316 Kilometern (WLTP) hatte man bereits viel mehr Möglichkeiten und Alltagstauglichkeit.

Und nun also die Renault Zoe Z.E. 50, mit einem 52 kWh Akku, im immer noch selben Blechkleid wohlgemerkt. Ein eindrucksvoller Hinweis auf die positiven Entwicklungen in der Akku-Technologie. Mehr als doppelt soviel Akku auf gleichem Raum, ein Zeichen für signifikant gestiegene Energiedichte!

renault zoe ze 50 2019 2020 akku motor technik schema

Das neue Akkupack bringt die Zoe Z.E. 50 nun offiziell 390 Kilometer weit. Das bedeutet einen Schnitt von 13,3 kWh auf 100 km und scheint, bei sparsamer Fahrweise, erreichbar.

Laden

Nach wie vor kannst Du die Renault Zoe am AC-Wechselstromlader mit bis zu 22 kW laden. Das ist (immer noch) stark und (immer noch) beinahe konkurrenzlos. Zusätzlich kann die Zoe nun auch an CCS-Schnellladern geladen werden und zwar mit bis zu 50 kW! CCS haben wir uns alle für die Zoe gewünscht, wenngleich auch ein paar kW mehr gutgetan hätten. Die neue Generation an E-Autos lädt CCS mit 70 kW, 100 kW oder mehr. Egal, der Zoe sei es verziehen, wir freuen uns auch über die grundsätzliche CCS-Funktion und die damit gestiegene Flexibilität in der Strecken- und Ladeplanung!

renault zoe ze 50 weiß ccs stecker nase 2019 2020

Netter Nebeneffekt: durch den größeren CCS-Stecker wurde auch die Renault-Nase größer. Was für eine Nase!

Innenraum

Alles neu im Innenraum der neuen Zoe. Es gibt hier einen 9,3 Zoll großen Bildschirm, auf dem nun das neue Multimedia-System EASY LINK werkt. Es vereint Multimedia, Navi und zeigt die nächstgelegenen, verfügbaren Ladestationen in Echtzeit. Ganz wichtig: es wird „Over the Air“ Updates bekommen, endlich ziehen also die europäischen Hersteller nach! Vielleicht kann man nach einem Update über Nacht am Screen der Zoe plötzlich Tetris spielen? 😉

renault zoe ze 50 2019 2020 cockpit display interiour innenraum armaturen lenkrad mittelkonsole

Direkt vor dem Fahrer thront nochmals ein 10 Zoll TFT-Screen, der modern und hübsch aufbereitet alle Fahrinformationen einblendet, auf Wunsch auch mit Head-Up-Display direkt an die Windschutzscheibe.

renault zoe ze 50 2019 2020 cockpit display interiour innenraum armaturen lenkrad tacho

App

Endlich auch eine App, die den Wünschen und Anforderungen der modernen E-Autofahrer-Gesellschaft gerecht wird. Ladestand abfragen und Klima starten sollte eigentlich bei jedem E-Auto bereits zum Standard gehören. Tut es jedoch leider noch nicht. Renault legt mit “MY Renault” noch einen oben drauf und lässt mit der App auch eine sehr durchdachte und gute Routenplanung zu. Stopps an verfügbaren Ladestationen werden mit eingeplant und die Ladestation ggf. vorreserviert. Diese Pläne verriet uns Mr. Eric Feunteun bereits Ende September in Spielberg. Wir freuen uns darauf!

renault zoe ze 50 2019 2020 app my renault smartphone

Fahren

Die abrufbare Leistung der Zoe steigt mit dem neuen Motor R135 von zuletzt 108 PS auf 135 PS (100 kW). Damit werden 20 Nm mehr möglich und Beschleuigungswerte von 0-100 km/h in unter 10 Sekunden. Die neue Zoe rockt! Bei 140 km/h wird dann leider abgeriegelt.

Besonderheiten

Die neue Renault Zoe Z.E. 50 weist auch einige Besonderheiten auf. So z.B. die neue Fahrstufe „B“, in der das „One-Pedal-Driving“ nun auch bei der Zoe Einzug hält. Oder aber die Recycling-Materialien im Innenraum.

Preise

Toll bei der neuen Preisgestaltung ist, dass die Preise fürs Einstiegsmodell gleich blieben. Bloß, dass das Einstiegsmodell bislang die Zoe mit 22 kWh Akku war und Du nun fürs selbe Geld einen 41 kWh Akku bekommst.

Die neue Renault Zoe Z.E. 50 ist inklusive Akku um EUR 35.990,- zu haben (Preis Deutschland). Eine Variante mit Batteriemiete ist Renault-like ebenfalls zu haben, hier verringert sich der Fahrzeugpreis um EUR 8.090,- dafür kommt monatlich noch die Miete dazu.

Fazit

Die neue Renault Zoe Z.E. 50 checkt alle Boxen. Hübsches Design, mehr Leistung, mehr Akku, CCS, Over-the-Air-Updates, tolle App und vertretbare Preise. So kann und wird die Erfolgsgeschichte der Renault Zoe weitergehen. Wir freuen uns auf die vielen neuen Geschichten mit der Zoe 🙂

DAS WAR DER ARTIKEL zur neuen Renault Zoe Z.E. 50 – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Dir gefiel der Artikel? Dann teile ihn doch bitte mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

Der Beitrag Alles zur neuen Renault Zoe Z.E. 50 erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Wie E-Fit ist Europa? Jetzt auf Elektromobilität wechseln? Mit dem e-tron von Wien nach Berlin https://www.ecario.info/e-fit-europa-elektromobilitaet-e-tron-wien-berlin/ Wed, 03 Jul 2019 07:24:50 +0000 https://www.ecario.info/?p=2912 Wie E-Fit ist Europa? Wie E-Fit ist Europa? Kann man schon wechseln? Sind die Produkte, ist die Infrastruktur und das Mindset der Menschen bereit für Elektromobilität? Wir haben den Praxistest gemacht und sind mit dem Audi e-tron von Wien nach Berlin gefahren. Unser Video kannst Du dir gleich mal hier ansehen, lies Dir aber bitte noch […]

Der Beitrag Wie E-Fit ist Europa? Jetzt auf Elektromobilität wechseln? Mit dem e-tron von Wien nach Berlin erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Wie E-Fit ist Europa?

Wie E-Fit ist Europa? Kann man schon wechseln? Sind die Produkte, ist die Infrastruktur und das Mindset der Menschen bereit für Elektromobilität? Wir haben den Praxistest gemacht und sind mit dem Audi e-tron von Wien nach Berlin gefahren. Unser Video kannst Du dir gleich mal hier ansehen, lies Dir aber bitte noch den Rest des Artikels.

e-Cannonball

Anlass war die E-Mobility-Parade in Berlin, zu der Hunderte E-Fahrzeuge erwartet wurden. Instadrive machte keine halben Sachen und organisierte gleich eine Art e-Cannonball. Elektroautos verschiedenster Hersteller lieferten sich ein „Rennen“ bei dem die kürzeste Fahrzeit zählte. Mit von der Partie war außer unserem Audi e-tron noch ein Jaguar I-Pace, ein Hyundai Kona, zwei Hyundai IONIQ und ein Tesla Model 3. Die Instadriver bastelten auch noch ein monströses Plakat, das während der Parade vor der Siegessäule aufgerollt wurde und auch noch eines, das tatsächlich von der Siegessäule runterhängen sollte. Starke Aktion der Langzeit-Autovermietung! Checkt mal deren Angebot ab, die Jungs haben es sich verdient!

E-Fit Instadrive on a mission for no emission plakat berlin e-mobility parade

Das Auto: E-Fit!

Der Audi e-tron ist also schon mal auf jeden Fall E-Fit, das können wir mit Bestimmtheit sagen. Da hat man sich offensichtlich in der Entwicklungsabteilung zusammengesetzt und per Brainstorming alle Punkte zusammengeschrieben, die sich der geneigte deutsche, autobahnfressende Autofahrer von einem E-Auto wünschen könnte. Komfort, Wertigkeit, Verarbeitungsqualität, Speed, Konnektivität, niedrige Geräuschkulisse, schnellstes Laden. Beeindruckend, wie Audi alle diese Punkte souverän in einem Auto umgesetzt hat. 

E-Fit Instadrive Audi e-tron in berlin e-mobility parade

Die Ladeinfrastruktur: E-Fit!

Zwei Ladestopps hatten wir geplant. Den ersten in Tschechien. Der e-Tron kann über CCS satte 150 kW laden, solche HPC-Lader gibt es aber in Tschechien nicht. Somit standen wir 77 Minuten an einem 50 kW Lader. Das Mittagessen im Restaurant nebenan war jedoch sehr gut und sehr günstig, somit genossen wir den Boxenstop und beschweren uns nicht. Bezeichnend auch, dass wir die volle Auswahl an Ladestationen auf unserem Weg durch Tschechien hatten. Tschechien ist also definitiv E-Fit, wenn auch noch die richtig schnellen HPC-Lader fehlen. 

E-Fit Audi e-tron in tschechien merin

Erst mal in Deutschland, waren diese in Hülle und Fülle da! Allen voran sorgt IONITY für den perfekten Ausbau, aber auch lokale Betreiber sorgen für den Extra-Ladespeed. In der Nähe von Dresden liefen bei unserem Stop der Strom mit bis zu 140 kW in den 95 kWh Akku. Mehr als eine halbe Stunde Ladezeit war somit nicht drin, bis wir wieder die Fahrt im Audi e-tron geniessen konnten. Stark!

Wie E-Fit ist Europa e-tron bei ionity dresden

Auch in Berlin selbst konnten wir auf eine breite Palette an AC und DC-Ladern zugreifen. Geladen haben wir bei einer AC-Innogy-Säule. Leider sauteuer, aber funktionierte problemlos.

Der Sieger des e-Cannonball

Ein überzeugender Beweis dafür, das Europa tatsächlich E-Fit ist, ist die Tatsache, dass der Hyundai IONIQ das Rennen nach Berlin gewonnen hat. Noch vor dem Tesla Model 3! Ausgerechnet das Auto mit dem kleinsten Akku (28 kWh) war um zwei Stunden schneller in Berlin als wir! Unglaublich aber wahr! Natürlich lud der IONIQ weit öfter, war aber dann schnell wieder auf der Straße und war natürlich weit effizienter unterwegs als das hohe und schwere SUV. 

Die Infrastruktur in Europa ist also bereits so gut, dass auch Autos mit kleinem Akku problemlos Langstrecken rasch und effizient zurücklegen können. Damit sind wir schon so viel weiter als noch vor wenigen Jahren. Die Infrastruktur ist heute definitiv kein Argument gegen Elektromobilität mehr!

Die Leute sind E-Fit

Bei der E-Mobility Parade war dann endgültig klar, dass Europa E-Fit ist. 700 E-Fahrzeuge fuhren im Corso durch Berlin. Begeisterte E-Mobilisten überall. Die Wende kommt von unten. Die Bevölkerung ist bereit und mit den richtigen Fahrzeugen und der schon sehr guten Infrastruktur ist unser Fazit fix! Europa IST E-Fit!

DAS WAR DER ARTIKEL Wie E-Fit ist Europa? – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Dir gefiel der Artikel? Dann teile ihn doch bitte mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

Der Beitrag Wie E-Fit ist Europa? Jetzt auf Elektromobilität wechseln? Mit dem e-tron von Wien nach Berlin erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
WIE LANGE hält ein Tesla? Der 350000 km Check https://www.ecario.info/wie-lange-haelt-ein-tesla/ Wed, 15 May 2019 22:10:15 +0000 https://www.ecario.info/?p=2899 Wie lange hält ein Tesla? Wie lange hält eigentlich ein Tesla? Die IFO-Studie spricht von einer Lebensdauer des Akkus von 150.000 km, Elon Musk von 800.000 km und ab dem nächstem Jahr sollen die Teslas sogar 1,6 Millionen Kilometer halten. Wir machen den Check für Euch, und nehmen ein Tesla Model S mit 350.000 km […]

Der Beitrag WIE LANGE hält ein Tesla? Der 350000 km Check erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Wie lange hält ein Tesla?

Wie lange hält eigentlich ein Tesla? Die IFO-Studie spricht von einer Lebensdauer des Akkus von 150.000 km, Elon Musk von 800.000 km und ab dem nächstem Jahr sollen die Teslas sogar 1,6 Millionen Kilometer halten. Wir machen den Check für Euch, und nehmen ein Tesla Model S mit 350.000 km unter die Lupe.

Das Video

Wir haben Franz auf seiner Fahrt begleitet und mit ihm live die 350.000 km Grenze durchbrochen. Viel Spaß mit dem Video, lest aber bitte auch den Artikel fertig!

350.000 km im Tesla Model S

Franz ist viel unterwegs mit seinem Tesla. Darum führt er auch einige Reichweiten-Ranglisten an. Er fährt bei diversen Rallyes mit, hält Vorträge, Seminare und genießt jeden Kilometer mit seinem Tesla Model S. Da Franz sein Model S an den Supercharger-Stationen gratis laden kann, ist Strom kein Kostenfaktor.

Der Full-Time Testwagen

Da sich Franz als Botschafter der Elektromobilität versteht, lässt er so gut wie jeden hinters Steuer. Laut seiner Hochrechnung haben schon mehr als 5.000 verschiedene Fahrer das Model S pilotiert. Darunter auch 100 Marokkaner während der Rive Maroc.

Tesla Model S 85D 350000 km grau

Fast alle seiner Fahrten stellt Franz auf BlaBlaCar, eine Mitfahrzentrale, über die wir auch schon in unseren Instagram-Stories berichtet haben (Tipp: folgt uns dort!). Fährt dann jemand mit, darf er auch selbst fahren. Eine tolle Sache für die E-Mobilität, denn wer mal Tesla Model S gefahren ist, der ist infiziert.

Werkstattaufenthalte während 350.000 km

Das Tesla Model S von Franz war während der 350.000 km nur vier Mal in der Werkstatt. Zu Beginn wurden alle vier Türgriffe auf Garantie getauscht. Das nächste Mal war das Model S erst wieder bei 160.000 km in der Werkstatt, da wurden Achsschenkel und Querlenker getauscht. Bei 200.000 km bekam das Model S neue Bremsbacken (Bremsscheiben sind immer noch Original) und bei 320.000 km nach dem Marokko-Trip nochmals neue Achsschenkel und Querlenker. Und ja, nicht zu vergessen, bei ca. 340.000 km war eine neue 12V Starterbatterie fällig.

Gesamtkosten aller Reparaturen: cirka 2.800 Euro! Günstiger kann man mit einem Auto (noch dazu einem Oberklasse-Auto) nicht unterwegs sein!

Tesla Model S 350000 km Franz Liebmann Lipo Wie lange hält ein Tesla

Allgemeiner Zustand nach 350.000 km

Das Leder ist stellenweise etwas speckig. Klar, bei der Menge an Passagieren, die da über die Sitze rodeln. Die Felgen sehen etwas mitgenommen aus, da Franz immer wieder mal „den Randstein küsst“. Alles andere sieht wirklich gut aus, mehr als 70.000 km würde man dem Fahrzeug nicht zugestehen. Auch das Fahrverhalten ist über jeden Zweifel erhaben. Die Luftfederung steckt Schläge und Stöße sehr gut weg, keine Spur von Poltern oder Ähnlichem. Auch Knarzen und Knirschen ist nicht zu vernehmen. Gar nicht Ami-like also.

Akkukapazität nach 350.000 km

Das Tesla Model S von Franz zeigte als Neuwagen 404 km bei 100% Ladestand an. Aktuell werden 382 km angezeigt. Das bedeutet 22 km Reichweitenverlust auf 350.000 km gefahrene Kilometer. Also reden wir von 5,45 % Kapazitätsverlust. Perfekt, genau so soll es sein! Eat this, IFO-Studie 😀

Das gläserne Tesla Model S

Franz hat sich entschlossen, sein Model S transparent zu machen. Man kann also rund um die Uhr auf live.sonice.at sehen, wo Franz gerade ist. Man sieht außerdem den Ladestand, ob er gerade lädt und wie schnell, Außen- und Innentemperatur, Geschwindigkeit und Verbrauch.

NiceMobil live

Wie lange hält ein Tesla – das Fazit

Nach 350.000 km hat das Tesla Model S nur 5,45% Reichweitenverlust, die gesamte Werkstattkosten betrugen nur 2.800 Euro und das Fahrzeug an sich macht einen sehr guten, hochwertigen Eindruck. So geht Elektromobilität. Sie lässt die alte Verbrennertechnik unglaublich alt aussehen.

Wir danken Franz für seinen Einsatz für die Elektromobilität und gratulieren ihm zu den 350.000 km! Viel Freude weiterhin mit den Tesla Model S!

DAS WAR DER ARTIKEL ÜBER 350.000 km im Tesla Model S – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Du fandest die gelesene Information hilfreich? Dann teile doch bitte den Artikel mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTube, Facebook oder Instagram, sehr willkommen!

Der Beitrag WIE LANGE hält ein Tesla? Der 350000 km Check erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Welches Elektroauto als Familie? Eine Kaufberatung https://www.ecario.info/welches-elektroauto-familie-kaufberatung-ecario/ Thu, 09 May 2019 22:41:38 +0000 https://www.ecario.info/?p=2888 Welches Elektroauto als Familie? Nach mittlerweile so vielen Autotests von ECARIO fragst du dich sicher: Welches Elektroauto fährt eigentlich ECARIO? Und warum? Wir geben dir die Antwort. Und gleich eine kleine Kaufberatung für Familien mit dazu. Los gehts! Das Video Unbedingt auch das Video ansehen, aber danach auch den Artikel lesen, ok? Ein Elektroauto für […]

Der Beitrag Welches Elektroauto als Familie? Eine Kaufberatung erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Welches Elektroauto als Familie?

Nach mittlerweile so vielen Autotests von ECARIO fragst du dich sicher: Welches Elektroauto fährt eigentlich ECARIO? Und warum? Wir geben dir die Antwort. Und gleich eine kleine Kaufberatung für Familien mit dazu. Los gehts!

Das Video

Unbedingt auch das Video ansehen, aber danach auch den Artikel lesen, ok?

Ein Elektroauto für die Familie

Mein letztes Verbrenner-Auto war ein  Opel Zafira 1.8 Easytronic. Im Frühling 2018 war für mich aber endlich die Zeit gekommen, auf ein E-Auto zu wechseln und endlich das Motto von ECARIO zu leben: Go Green. Mit Style! Also ein Elektroauto, aber welches? Ich habe zwei Jungs mit damals 12 und 14 Jahren, wir fahren mit dem Auto auf Urlaub, brauchen also Platz für Kind und Kegel. Erste Vorgabe: Platz um zu viert mit dem Auto auch mal auf Urlaub zu fahren.

Wir reden hier natürlich von 2018. Da gab es noch keinen Kona, keinen e-Niro. Zur Auswahl stand also:

BMW i3
Hyundai Ioniq
Kia Soul (erste Generation)
Nissan Leaf (erste Generation)
Nissan e-NV 200
Renault Zoe
Renault Kangoo

Zu wenig Platz für die Familie

Zoe und Soul fielen gleich mal wegen zu kleinem Kofferraum weg. Der i3 schweren Herzens auch, obwohl ich den so richtig gut finde. Aber auch die nur 4 Sitzplätze des i3 waren für mich ein Ausschlusskriterium, wir wären da unglaublich unflexibel gewesen.

Zu wenig Reichweite

Nissan e-NV 200 hätte zwar genug Platz, war aber mit dem damaligen Akkupack einfach zu schwachbrüstig für unsere Einsatzzwecke. Wir fahren zwar großteils Stadt, aber doch auch immer wieder mal weitere Strecken, bzw. sogar auf Urlaub. Daher habe ich damals beschlossen mir das nicht anzutun. Genauso den Berlingo Electric oder den Kangoo, der ja dazu nicht mal Schnellladen konnte. Außerdem war ich noch nicht bereit für Lieferwagen.

The winner is – Hyundai IONIQ

Bleibt also, ganz logisch, dadaaaa > der Hyundai Ioniq. Der hat einen großen Kofferraum, Platz für Fünf und mit den 200 Kilometern lässt sich der Alltag perfekt meistern. Die treuen Abonnenten unter Euch kennen auch unser Urlaubsvideo vom Sommer 2018, wo wir mit dem IONIQ nach Kroatien gefahren sind. Alles machbar, easy, super entspannt, kein Problem!

Und jetzt, über ein Jahr später, liebe ich den IONIQ total!

  • Fahrkomfort: Top
  • Beschleunigung: souverän
  • Qualität: super

Jeder Kilometer mit dem Ioniq ist eine Freude. Auch die Helferleins wie der Spurhalteassistent und der Abstandsregeltempomat, die sind echt stark. Natürlich entwickelt sich die Technik weiter, und der Spurhalteassistent ist in aktuellen Modellen etwas smoother und besser, aber der Abstandsregeltempomat ist nach wie vor top! Finde ich persönlich besser, runder und komfortabler als die aktuellen Systeme in Tesla, Kia und Hyundai. Und optisch find ich den Ioniq auch stark, hat mir die Zeit über eigentlich immer besser gefallen! Auch unsere Beklebung finde ich super. HOT!

Hyundai Ioniq Ecario Welches Elektroauto

Eine App wie im BMW i3 hätte ich natürlich schon gerne gehabt, aber naja, man kann nicht alles haben!

Instadrive Easing – E-Auto zum All-In-Preis

WO und WIE habe ich ihn mir gekauft? Naja, gekauft eigentlich gar nicht, sondern ge-east. So nennt sich das Leasing-/Mietprogramm von Instadrive. Das gabs damals in Österreich, jetzt auch schon in ganz Deutschland. Dort gibt es alle E-Autos aller Marken und diese sind dort sogar verfügbar! Damals war auch der IONIQ nur schwer zu bekommen. Sehr gut kalkulierbar sind auch die Kosten:  man zahlt einen  monatlichen Betrag X, und da ist dann echt alles drin bis auf Strom. Also Miete, Haftpflicht und Kasko-Versicherung, Wartung, Autobahnvignette und auch Reifen.

Ist auch kein Problem, wenn man nicht gleich neben einem Instadrive-Standort wohnt. Einmal wollte ich ein Update aufgespielt haben, bin einfach zum Hyundai-Händler bei uns in Wels gefahren, Update aufgespielt, fertig. Und beim Wechsel auf die Winterreifen war es ebenso problemlos. Einfach zu Profi-Reifen gefahren, die haben einen Vertrag mit Instadrive, da bekam ich neue Felgen und Reifen, Verrechnung über Instadrive, fertig. Hier könnt ihr euer Wunschfahrzeug konfigurieren!

Welches Elektroauto 2019?

Aktuell stehe ich wieder vor derselben Wahl, welches Elektroauto soll ich mir nehmen? Was steht zur Wahl?

e-tron, I-Pace, Model S und Model X sind alle super-cool, würden alle genug Platz bieten, sind aber leider finanziell außer Reichweite. Tja.

Was bleibt? Hyundai bringt ein Update des IONIQ mit 40 kWh Akku und neuem Infotainmentsystem inkl. App. Oder aber der Kia e-Niro, super Platz, tolle Fahrleistungen und Komfort, aktuell noch keine App. Oder aber das Tesla Model 3. Der Platz würde mir wahrscheinlich reichen, ihr kennt ja unser Video mit dem Laderaumcheck. Und das Model 3 macht auch jede Menge Spaß, checkt euch unbedingt auch das Video, das wir von den Gaming-Qualitäten und dem Funfaktor des Tesla Model 3 gemacht haben.

Elektroautos 2019

Danach wird die Luft dünn. In einem Jahr habe ich definitiv noch viel mehr Auswahl, aber auch 2019 gibt es schon mehr als genug Auswahl. Reichweite ist kein Thema mehr. Die aktuelle Generation hat davon genug, darüber braucht man sich den Kopf nicht mehr zu zerbrechen. Tesla hat halt zusätzlich noch das eigene Supercharger-Netzwerk zur Verfügung und lädt schneller. Sonst sind alle gleich.

Ja, mal sehen wie es weitergeht, ich hoffe Euch hat dieser kleine Einblick in meine persönliche Entscheidung, die Autowahl betreffend, gefallen, schreibt gerne rein, auch auf YouTube, ob ihr anders entschieden hättet, bzw. warum ihr das Auto fahrt, das ihr gerade fahrt. Ich freue mich auf Eure Kommentare!

DAS WAR DER ARTIKEL Welches Elektroauto kaufen – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Du fandest die gelesene Information hilfreich? Dann teile doch bitte den Artikel mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

 

Der Beitrag Welches Elektroauto als Familie? Eine Kaufberatung erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Spaß mit dem Tesla Model 3 – Gaming ✔ EasterEggs ✔ Fahrspaß ✔ https://www.ecario.info/spass-im-tesla-model-3/ Mon, 29 Apr 2019 22:27:22 +0000 https://www.ecario.info/?p=2875 Spaß mit dem Tesla Model 3 Ja, das Tesla Model 3 macht Spaß. Beim Fahren auf jeden Fall, das war uns ja bereits allen klar. Dass das Model 3 aber auch beim Nicht-Fahren ordentlich Spaß macht, das ist hier die eigentliche Story. Klar gehen wir später auch noch auf den Faktor Fahrspaß ein. Zuvor wollen […]

Der Beitrag Spaß mit dem Tesla Model 3 – Gaming ✔ EasterEggs ✔ Fahrspaß ✔ erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Spaß mit dem Tesla Model 3

Ja, das Tesla Model 3 macht Spaß. Beim Fahren auf jeden Fall, das war uns ja bereits allen klar. Dass das Model 3 aber auch beim Nicht-Fahren ordentlich Spaß macht, das ist hier die eigentliche Story.

Klar gehen wir später auch noch auf den Faktor Fahrspaß ein. Zuvor wollen wir aber darüber berichten, wie es sich mit den Qualitäten den Tesla Model 3 als Gaming-Konsole verhält.

Gaming Spaß mit dem Tesla Model 3

Dass Gaming im Tesla Model 3 überhaupt möglich ist, das ist wohl die eigentliche Sensation. Da sitze ich nun und schreibe einen Artikel über meine Erfahrungen mit den Videospielen in einem Auto. In einem Auto! Während sich „Multimedia“ bei den meisten Fahrzeugen darauf beschränkt, Musik abzuspielen, packt Elon Musk nun auch Videospiele in seine Autos. Etwas, auf das wir bei den renommierten, deutschen Herstellern wohl noch Jahrzehnte warten. Der Vorstoss von Tesla könnte natürlich zur Folge haben, dass auch andere diesem Trend folgen. Dasselbe passiert ja seit einigen Jahren mit der Elektromobilität im Allgemeinen.

ECARIO versucht seit 2016 mit Spaß und Unterhaltungswert Infotainment zu vermitteln, zu zeigen dass E-Mobilität Spaß macht und funktioniert. Und die Tatsache, in E-Autos nun auch Spiele spielen zu können, hilft hierbei ganz gewaltig. Denn es macht Sinn. Und wenn es nur dazu dient, den Kids die Wartezeit bis zur Weiterfahrt zu versüßen.

Perfect Match

Gerade Tesla hat mit seiner Entscheidung, ein großes, zentral angeordnetes 15 Zoll Display zu verbauen, einen wesentlichen Vorteil, wenn es um Spiele geht. Ein Display, dass groß genug ist und über genügend Auflösung verfügt, um Spiele ordentlich darstellen zu können. Einen Bordcomputer, der über ausreichend Power verfügt, während der Fahrt nicht nur autonome Fahrfunktionen abzuwickeln, sondern auch Spiele laufen zu lassen. Und einen Firmenboss, der den Mut dazu hat, out-of-the-box zu denken, Dinge anders und neu zu machen. 

Atari-Missile-Command-spaß mit dem tesla model 3

EasterEggs

Und so sitzen wir also vor dem Display des Tesla Model 3 und tippen auf das Tesla-Logo oben in der Mitte des Displays. Wischt man dann nach unten, erscheint die ganze Palette an bislang erschienenen Easter-Eggs. Furzkissen, Regenbogen-Boulevard, Santa Claus, Mars Rover, und das Kaminfeuer. Dieses ist übrigens echt cool, simuliert ein knisterndes Kaminfeuer und bläst Dir gleichzeitig immer wärmer werdende Luft entgegen. Du fühlst Dich beinahe wie am echten Kamin!

TESLATARI!

Rechts oben dann das Atari-Logo. Ja, ATARI! Ein Name, der das Herz von Leuten meiner Generation höher schlagen lässt. Wie gern hätte ich damals den Atari 500 gehabt, mein sehnlicher Wunsch wurde nicht erfüllt. Nun sitze ich im Tesla Model 3 und das Atari-Logo leuchtet mir verheißungsvoll entgegen. Stark.

Als nächstes erscheint auf dem Screen ein klassischer Spielautomat der 80er Jahre mit der Auswahl der aktuell zur Verfügung stehenden fünf Spiele. Die da wären:

  • Missile Command
  • Asteroids
  • Lunar Lander
  • Centipede
  • Millipede

Gesteuert wird dann normalerweise über die beiden Drehknöpfe am Lenkrad, und mit dem Lenkrad selbst. Das geht so, na sagen wir ok. Präzises Steuern ist so halt nur bedingt möglich. Aber es geht auch anders. Am ersten Tag unseres Tests erschien eine Info am Screen, dass ein Update vorhanden wäre. Am Abend machten wir das Update, dass das Gaming im Tesla Model 3 auf ein neues Level katapultiert. Denn nun kannst Du auch USB-Controller verwenden! 

USB-Controller am Tesla!

Ja wirklich, USB-Controller! Unter der Handy-Ablage mit den Ladeports befinden sich zwei USB-Anschlüsse, an denen Du einen USB-Controller Deiner Wahl anschließen kannst. Wir haben das dann mit einem PS4-Controller getestet, was einfach perfekt funktionierte. So ist präzises Steuern und Feuern möglich, macht echt Spaß, mit dem Controller im Tesla zu daddeln!

PS4 Controller Spass mit dem Tesla Model 3

Und das alles mit einem einfachen Update! Mit einem Update kamen die Spiele ins Tesla Model 3, mit dem neuen Update die Möglichkeit, USB-Controller anzuschließen, was kommt mit dem nächsten Update? Neue Spiele? Ein Autorennen? Tennis? Man weiß es nicht, wir freuen uns aber schon sehr auf das, was Tesla da noch für uns bereit hält. 

Funfaktor Easter-Eggs

Ja natürlich zeigen wir euch im Video auch die Easter-Eggs, kleine Spielereien, die sich ebenfalls am Bildschirm starten und (Gott sei Dank) auch beenden lassen. Als ziemlich ausgefeilt erwies sich das virtuelle Furzkissen. Jeder Sitzplatz lässt sich mit einem solchen Furzkissen belegen, die Soundanlage des Tesla Model 3 steuert dann Balance und Fader so, dass der Furz von einem bestimmten Platz zu kommen scheint.

Eastereggs spass mit dem tesla model 3

Die Fürze lassen sich dann per Lenkradknopf „abfeuern“, auch wenn das Easter-Egg nur mehr im Hintergrund ausgeführt wird. So kann man schon mal die hübsche Dame am Beifahrersitz mit einem Furz überraschen. Eine solche Aktion könnte natürlich auch ein abruptes Ende des Abends zur Folge haben. Vorsicht ist also geboten!

Update: das digitale Überraschungsei

In den nächsten Monaten und Jahren dürfen wir uns garantiert über viele neue Spielereien aus dem Hause Tesla freuen. Genau das macht den Reiz eines Tesla auch aus. Das Fahrzeug kann unter Umständen bereits morgen ganz neue Dinge, durch die Updates bleibt Tesla immer up-to-date. Natürlich betrifft dies nicht nur Easter-Eggs oder Atari-Spiele, auch der Autopilot, das Betriebssystem und andere relevante Dinge werden so permanent verbessert. 

Das macht nun auch Audi mit dem e-tron so, wir bezweifeln aber, dass wir im e-tron bald Lunar Lander spielen werden 😉

Funfaktor Fahren

Bei unserem Testfahrzeug handelte es sich um ein Tesla Model 3 Dual Motor Performance mit ca. 480 PS und brachialem Antritt. Hier ist natürlich Fahrspaß vorprogrammiert. Die Vehemenz, wie das Tesla Model 3 die Gummis in den Asphalt haut, das hat schon echt Klasse. Nämlich Supersportler-Klasse. Das Tesla Model 3 Performance verbläst mit seinen 3,4 Sekunden auf 100 km/h nämlich nicht nur Granaten wie den Audi RS6 und RS7 sondern auch den Ferrari 458 Italia oder den Lamborghini Gallardo LP 570-4 Superleggera. Zu einem Bruchteil des Preises, versteht sich. Muss man erlebt haben!

Unser Video

Wir hoffen, Euch mit dem Video zum Thema Spaß mit dem Tesla Model 3 einen Eindruck vermitteln zu können, warum dieser Aspekt das Model 3 derart von der Konkurrenz abhebt. Viel Spaß beim Zusehen!

Fazit

Natürlich ist das Tesla Model 3 auch super effizient und praktisch. Aber Spaß mit dem Tesla Model 3 hast Du auf jeden Fall. Ob Du jetzt gerade mit den Games und EasterEggs am Bildschirm beschäftigt bist, oder das Model 3 eine Bergstraße raufprügelst, Spaß hast Du so oder so. Schön, dass Autos endlich Spaß machen UND gleichzeitig die Umwelt schonen können. So muss ein Auto 2019 sein.

DAS WAR DER ARTIKEL ÜBER Spaß mit dem Tesla Model 3 – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Du fandest die gelesene Information hilfreich? Dann teile doch bitte den Artikel mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

Der Beitrag Spaß mit dem Tesla Model 3 – Gaming ✔ EasterEggs ✔ Fahrspaß ✔ erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Tesla Autonomy Day – Autonomes Fahren ist da! https://www.ecario.info/tesla-autonomy-day-autonomes-fahren-ist-da/ Mon, 22 Apr 2019 22:31:12 +0000 https://www.ecario.info/?p=2855 Tesla Autonomy Day – neuer Chip zum autonomen Fahren Spätestens seit dem Tesla Autonomy Day am 22. April 2019 wissen wir: Tesla hat einen neuen Chip für autonomes Fahren am Start. Die Entwicklung startete 2016, seit März 2019 wurde der Chip bereits in die Model S und X Modelle integriert, in den Tesla Model 3 […]

Der Beitrag Tesla Autonomy Day – Autonomes Fahren ist da! erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Tesla Autonomy Day neuer Chip zum autonomen Fahren

Spätestens seit dem Tesla Autonomy Day am 22. April 2019 wissen wir: Tesla hat einen neuen Chip für autonomes Fahren am Start. Die Entwicklung startete 2016, seit März 2019 wurde der Chip bereits in die Model S und X Modelle integriert, in den Tesla Model 3 wird dieser seit April 2019 verbaut.

Somit laufen aktuell alle derzeit produzierten Teslas mit der vollständigen Hardware, die für autonomes Fahren nötig ist.

Tesla autonomy chip

Beim Tesla Autonomy Day wurde zuerst der neue „Selbstfahr-Computer“, also “full self-driving computer” in allen Details vorgestellt. Die Architektur wurde genauso gezeigt wie die Art und Weise, wie der Computer die Inputs der Kameras und Sensoren verarbeitet, analysiert und aufgrund dessen Entscheidungen trifft.

Der neue Chip ist 21 mal leistungsstärker als der Vorgängerchip und absolut und kompromisslos auf autonomes Fahren ausgelegt. Gefertigt wird der neue Computer für autonomes Fahren bei Samsung in Texas.

Sicherheit beim autonomen Fahren

Elon Musk schaltete sich kurz in die Präsentation seines Technikers ein, um auf einen wichtigen Sicherheitsaspekt hinzuweisen.

Der Computer verfügt über zwei voneinander unabhängige Chips, die die Signale getrennt voneinander verarbeiten, die Ergebnisse vergleichen und dann erst Befehle ausgeben. Auch beim Ausfall eines der beiden Chips fährt das Fahrzeug problemlos weiter.

Tesla autonomy day elon musk

Lidar ist unnötig und sinnlos

Jemand, der auf Lidar vertrauen würde, sei verloren, sagte Elon Musk. Im Vergleich zur Tesla Technik sei Lidar zu teuer, unnötig und in Bezug auf die Leistung unzulänglich. Lidar wird über früher oder später von allen Herstellern verworfen werden, prophezeite Elon Musk.

Tesla sensors radar sonar radar gps

Fleet learning

Tesla verfügt dazu über eine 100 mal größere selbstfahrende Fahrzeugflotte als alle anderen Hersteller und Systeme zusammen.

Wie hilft das dem Tesla-System? “Sieht” zum Beispiel ein Tesla ein Fahrrad, das am Heck eines Fahrzeuges transportiert wird, fragt das System die Flotte nach anderen Bildern zu Fahrrädern auf Fahrzeugen, um das Objekt korrekt zu identifizieren und korrekt zu reagieren.

Mit jedem gefahrenen Kilometer verbessert sich somit die Software. Diesen Vorsprung einzuholen wird nicht unmöglich, aber sehr schwer werden.

Tesla bikes on cars

Shadow Mode

Beim Tesla Autonomy Day wurde auch einiges zum Shadow Mode erklärt. Egal ob ein Fahrzeug nun den Autopilot aktiviert hat, oder nicht, der Rechner im Tesla berechnet ständig die Fahrsituationen, sieht Reaktionen der anderen Verkehrsteilnehmer voraus, vergleicht sie mit den tatsächlichen Situationsverläufen und lernt. Mit jedem Kilometer, bei jedem Tesla-Fahrzeug. So wird das System besser und besser, sobald ein effektives Learning daraus entstanden ist, wird dieses der Flotte für die tatsächliche Steuerung der Fahrzeuge übermittelt. Stark!

Tesla full integration

Robotaxi

Elon Musk versprach am Tesla Autonomy Day auch, 2020 ein Robotaxi auf die Straße zu bringen. Sollte ja kein Problem sein, da bis 2020 eine Million Teslas unterwegs sein werden, die technisch gesehen Level 5, also völlig autonom fahren können. Und somit auch für das Tesla eigene Carsharing-System genutzt werden können. Mit einem Over-the-air-Update und einem Update der App wäre dann alles erledigt.

Jeder aktuell produzierte Tesla eignet sich somit als Robotaxi zu dienen. In den nächsten Jahren sollen aber auch Teslas gebaut werden, die auf Lenkrad und Pedale verzichten und somit noch direkter für solche Services geeignet sind.

Der finanzielle Vorteil für Tesla Besitzer, die ihr Fahrzeug über das Tesla Netzwerk zur Verfügung stellen, liegt auf der Hand. Das Fahrzeug soll sich so selbst finanzieren und sogar Gewinn abwerfen. Wir sind gespannt!

Tesla network carsharing

Akkus mit 1,6 Millionen Kilometer Haltbarkeit

Die neuen Akkupacks, die ab 2020 ausgeliefert werden, sollen 1 Million Meilen halten. Vor kurzem haben wir auf Facebook berichtet, das die Akkupacks des aktuellen Tesla Model 3 auf 500-800.000 km ausgelegt sind. Mit der neuen Generation an Akkus wird also die Haltbarkeit verdoppelt. Der Rest des Tesla Model 3 (Antrieb und Karrosserie) ist bereits jetzt auf die 1,6 Millionen Kilometer ausgelegt.

Tesla robotaxi kosten und haltbarkeit

“Es ist verrückt, keinen Tesla zu kaufen”

Wir lassen den O-Ton von Elon Musk einfach mal hier so stehen:

Ein Auto zu kaufen, das heute noch keine Hardware für völlig autonomes Fahren hat, ist wie ein Pferd zu kaufen. Ich meine, es ist nett, ein Pferd zu haben, aber man sollte dann auch nicht mehr von diesem erwarten. Es ist einfach verrückt, jetzt noch ein Auto zu kaufen, das keine Hardware für autnomomes Fahren besitzt. Und die einzigen Autos, die das besitzen, sind Teslas. Somit ist es verrückt, keinen Tesla zu kaufen.

Elon Musk betonte auch, bisher immer geliefert zu haben, alle seine Versprechen eingelöst zu haben. er hat seine Pläne immer verwirklicht, wenn auch manchmal mit etwas Verspätung. Somit wird er auch das Versprechen, Robotaxis zu bauen, einlösen.

Dann hoffen wir mal, dass die länderspezifischen Regulatorien kein unlösbares Hindernis darstellen!

tesla masterplan

Video

Ein Video einer autonomen Autofahrt mit einem Tesla Model 3 wurde kurz nach der Präsentation veröffentlicht:

DAS WAR DER ARTIKEL ÜBER den Tesla Autonomy Day – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Du fandest die gelesene Information hilfreich? Dann teile doch bitte den Artikel mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

Der Beitrag Tesla Autonomy Day – Autonomes Fahren ist da! erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
Audi e-tron – Fahrbericht und Test https://www.ecario.info/audi-e-tron-test-fahrbericht/ Thu, 18 Apr 2019 19:07:06 +0000 https://www.ecario.info/?p=2844 3 Youtuber, 2 Audi e-tron – Der ultimative Test Audi e-tron, so nennt sich die automobile Zukunft beim deutschen Premium-Hersteller in Ingolstadt. Das erste echte Geländeauto von Audi klotzt gleich mal so richtig, mit allem was Audi kann und ausmacht. Größe, Luxus, Speed, Fahrkomfort und großartige Verarbeitung. Wir haben den neuen Audi e-tron gemeinsam mit […]

Der Beitrag Audi e-tron – Fahrbericht und Test erschien zuerst auf ECARIO.

]]>
3 Youtuber, 2 Audi e-tron – Der ultimative Test

Audi e-tron, so nennt sich die automobile Zukunft beim deutschen Premium-Hersteller in Ingolstadt. Das erste echte Geländeauto von Audi klotzt gleich mal so richtig, mit allem was Audi kann und ausmacht. Größe, Luxus, Speed, Fahrkomfort und großartige Verarbeitung. Wir haben den neuen Audi e-tron gemeinsam mit zwei YouTube-Kollegen unter die Lupe genommen.

YouTuber unter sich

Zum einen war da Robin von Robin TV, der seit Jahren mit seinem super-professionellen YouTube-Kanal Lust auf E-Mobilität macht und zum anderen Philipp vom neuen YouTube-Kanal Instadriver. Philipp hat auch noch ein zweites „Baby“, nämlich Instadrive. Dort gibt es alle gängigen E-Autos ohne lange Wartezeit zum All-In-Preis. 

Die Themenaufteilung war wichtig, denn sonst würdest Du ja bei allen unseren Videos dasselbe sehen. Robin ging der Frage nach, ob der Audi den selbstgestellten Anspruch, „Vorsprung durch Technik“ zu bieten, mit dem Audi e-tron erfüllen konnte und ob dieses Fahrzeug den Rettungsanker der deutschen Automobilindustrie darstellt. Philipp hingegen stürzte sich auf das Thema Fahrverhalten und Fahrspaß, wir sind super gespannt auf die Videos der Kollegen!

Unser Video

Von uns gibt es ein Look and Feel des Audi e-tron. Optik, Platzangebot, Komfort, Fahrerlebnis, das waren unsere Kernpunkte. Los gehts.

https://youtu.be/OmxTqPiP9ec

Optik

Der neue Audi e-tron steht da wie ein typischer Audi. Ohne geübtes Auge wohl nicht so einfach von anderen Modellen zu unterscheiden. Dennoch, es gibt sie, die eindeutigen Unterscheidungsmerkmale. Da wären zum einen die gegen Aufpreis erhältlichen Kameras, die anstatt der großen Rückspiegel angebracht wurden. Im Innenraum sind in den Türen kleine Displays angebracht, die dann zeigen, was neben und hinter dem Fahrzeug passiert. Das hat natürlich Vorteile was den Luftwiderstand betrifft. Naturgemäß erfordert der Verzicht auf klassische Rückspiegel aber auch einiges an Umstellung der eigenen Gewohnheiten. Mal sehen, wie die Kameras auf Dauer ankommen.  

Ansonsten: ein massiver Kühlergrill mit viel Magnesium und Alu (wozu eigentlich), gelbe Bremssättel und ein durchgezogenen Leuchtband am Heck, das sind die wohl auffälligsten Merkmale des Audi e-tron. Die Fahrzeughöhe unterschied sich bei den beiden Testfahrzeugen wesentlich, der eine Wagen war auf Effizienz, also niedrig eingestellt, der andere auf Offroad (hoch). Zum austesten der Unterschiede im Fahrverhalten war leider keine Zeit. 

Laderaum und Platzangebot

Der Laderaum des Audi e-tron ist echt super-groß. Sogar ein Notrad hat noch unter dem Fahrzeugboden Platz, plus ein weiteres großes Fach für Krimskrams (oder das Ladekabel). Durch Umlegen der Sitze entsteht dann eine immens große Ladefläche, da hat so gut wie alles Platz! Auch unter der Motorhaube des Audi e-tron findet sich Laderaum, ein kleiner Frunk (Kofferraum vorne) wie bei Tesla fand also auch im Audi Platz. Auch hier würde sich zB das Ladekabel super verstauen lassen.

Für die Insassen ist ebenfalls jede Menge Platz. Hinten ist luftiges Raumgefühl angesagt, das tolle Glasdach trägt dazu ebenfalls bei, wie die überzeugende Kopffreiheit. Vorne ist platzmäßig ohnehin alles tip-top, Audi wird sich hier sicher keine Blöße geben!

Komfort

Eine ganz große Domäne des Audi e-tron! Helferleins überall, toller Sound, individuell einstellbare Ambiente-Beleuchtung, großes, scharfes Virtual-Cockpit direkt vor dem Fahrer, alles wunderbar gemacht.

audi e-tron virtual cockpit 201 kmh

Der Komfort-Overkill gipfelt in den unglaublich angenehmen Massagesitzen, ein traumhaftes Erlebnis! 

Fahrerlebnis

202 km/h haben wir laut Anzeige im HUD (head up display) mit dem Audi e-tron erreicht. Gefühlt waren das jedoch nur 140 km/h, so ruhig, sicher und satt liegt der e-tron auf der Straße. Auf der deutschen Autobahn fühlt sich der Herr der elektrischen Ringe sichtlich wohl. 

Die Beschleunigung ist sehr gut (5,7 Sek. 0-100), auch hier liegt der Fokus jedoch auf Komfort, statt auf einer flegelhaften G-Kraft-Orgie. Nein, der Audi e-tron ist ein gepflegtes Auto, ein Gentleman, der sich solche pubertären Auswüchse verbietet. 

Rekuperiert wird, wenn man das Bremspedal betätigt. Ansonsten wird gesegelt. Diese Interpretation des elektrischen Fahrens von Audi sorgt für rasches Zurechtfinden des geneigten Ex-Dieselfahrers, von daher passt das schon so.

Fazit

Das Thema Verbrauch haben wir in unserem kurzen Test nicht betrachten können. Dieser scheint recht hoch zu sein, aber gut, bei über 300 km Reichweite ist das Jammern auf hohem Niveau.

Die von unser getesteten Aspekte des Audi e-tron haben uns jedoch voll überzeugt. Qualität auf jedem Zentimeter, souveränes Fahrverhalten und Komfort im Überfluss. Wir erklären den Audi e-tron somit zum Wohlfühl-Stromer Nummer 1!

Check Dir unbedingt unser Video, aber auch die Videos von Robin TV und Instadriver. Folgt gerne den Kanälen, die Jungs geben sich ebenfalls viel Mühe und arbeiten wie wir daran, Dir spannende Infos aus der Welt der Elektromobilität zu liefern! Sieh Dir auch noch, wenn Du magst, das Video unserer Erstvorstellung des Audi e-tron an, wir haben da einen Audi-Mitarbeiter als Interviewpartner, der uns damals noch einige Details mehr zum Fahrzeug nannte.

Freude

Weil ich mich gerade so freue auch hier im Artikel nochmals vielen Dank an unseren neuen, dritten Patreon Martin Schulz! Deine Unterstützung ist uns so extrem viel wert!!! Allein der Gedanke, dass unsere Arbeit für Euch jemandem ein paar Euro echtes Geld jedes Monat wert ist, gibt uns Auftrieb und Motivation weiterzumachen! Ein ganz großes Dankeschön!

DAS WAR DER ARTIKEL ÜBER unseren Test vom Audi e-tron – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Du fandest die gelesene Information hilfreich? Dann teile doch bitte den Artikel mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

Der Beitrag Audi e-tron – Fahrbericht und Test erschien zuerst auf ECARIO.

]]>