pub-5712544850636779

Unterwegs aufladen

IONITY HPC – Das Ultraschnell-Ladenetz im Test

By  | 

Ionity Ultraschnell-Ladenetz

Es ist soweit, die IONITY Ultra-Schnelllader sind in Deutschland und Österreich gelandet! Nachdem bereits im MĂ€rz Deutschland seinen ersten HPC (High Power Charging) Ladepark in Brohltal bekommen hat, war es vor kurzem auch fĂŒr Österreich so weit. Am Parkplatz der Raststation Mondsee (Google Maps) stehen nun vier CCS-Ultraschnell-Ladestationen mit einer Ladeleistung von je 350kW! Das ist massiv!

Zum Vergleich: in 4,8 Minuten fließt da genug Strom durch, um einen komplett entleerten Hyundai IONIQ vollzuladen!

IONITY HPC SchnellladesÀulen in Mondsee

Derzeit gibt es auf unseren Straßen kein Fahrzeug, das die volle Ladeleistung aufnehmen könnte. Tesla lĂ€dt mit 140kW, jedoch nicht an CCS. Elektroautos mit CCS laden meist mit 50kW, der e-Golf mit 40kW. Einzige positive Ausnahme ist der Hyundai IONIQ, der offiziell 100kW, in der Praxis 70kW laden kann, sowie der Jaguar I-Pace mit 100kW.

400 Standorte bis Ende 2019

Ionity hat verlautbart, man werde bis Ende nÀchsten Jahres 400 Standorte in ganz Europa errichtet haben.

ionity ladestationen karte europa 400

Ein geradezu kĂŒhner Plan, der ZĂ€hler steht 17 Monate vor Deadline auf sieben.  Ganze sieben Standorte gibt es aktuell. Nach den beiden bereits genannten Ladern in Deutschland und Österreich gibt es noch je zwei Standorte in der Schweiz und Frankreich, und einen in DĂ€nemark. Bleiben noch 393 Standorte. Wir wĂŒrden es uns auf jeden Fall wĂŒnschen, denn die IONITY-Lader haben da so einige Pluspunkte.

Unter anderem natĂŒrlich die barrierefreie und einfache Nutzung der Stationen. Es wird eine App geben, mit der man auch ohne Registrierung im Gast-Modus laden kann, Außerdem kann per Kreditkarte oder PayPal gezahlt werden. Fast zu schön um wahr zu sein. Wir sind gespannt! Aktuell lĂ€dt man bei IONITY gratis! Anstecken, Start drĂŒcken, fertig!

350 kW! DREIHUNDERTFÜNFZIG!

350KW fließen da aus dem CCS-Stecker von IONITY! WĂŒrden da fließen, steckte denn ein Auto daran, das diese Ladeleistung auch aufnehmen könnte. Die Fahrzeuge dazu kommen jedoch erst auf den Markt.

Die Automobilindustrie hat diesen HPC-Standard gefordert, und siehe da, der Ausbau findet statt! Selbstredend, wenn man sich ansieht, wer bei IONITY im Boot sitzt (in alphabetischer Reihenfolge):

  • BMW
  • Daimler
  • Ford
  • Volkswagen (inkl. Audi & Porsche)

Porsche Taycan und Audi e-tron quattro lauten die ersten Kandidaten dafĂŒr, in einem halben Jahr ist es zumindest bei Audi soweit. Bis dahin können handelsĂŒbliche CCS-ladende E-Autos eben nur 50kW aus der Ionity-SĂ€ule beziehen.

Interessant auch, dass Ford (!) hier mit dabei ist. Ein Indiz dafĂŒr, dass auch mit Fahrzeugen von Ford zu rechnen ist, die die gebotene Ladeleistung nutzen können. Wobei, man wĂ€re schon froh, kĂ€me irgendein E-Auto von Ford.

Als derzeit einziges Fahrzeug auf unseren Straßen kann wie erwĂ€hnt der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai IONIQ Nutzen aus der erhöhten Ladeleistung ziehen. Auch der Hyundai Kona wird diese Ladeleistung schaffen. Da jedoch dieser erst in den nĂ€chsten Tagen und Wochen auf dem heimischen Straßen aufschlĂ€gt, bleibt fĂŒr unseren Praxistest nur der IONIQ.

Testladung mit Ladefehler

Unsere Testladung am Ionity-Ultraschnelllader brach leider bei 89% ab. Fehlerquelle unbekannt, sagte das Display an der Ladestation. Das Display im Ioniq meldete noch am nĂ€chsten Tag “Fehler SchnellladegerĂ€t”. Es ist halt auch ein Testlauf bei Ionity. Gerade solche Fehler gilt es in den nĂ€chsten Wochen uns Monaten auszumerzen.

Am Lader nebenan steht ein e-Golf. Im GesprĂ€ch mit dem Fahrer stellt sich heraus, dass er seit 4 Tagen immer wieder versucht hat, an der Ionity zu laden. Die Kommunikation mit dem e-Golf brach jedes Mal ab. Da hatte ich mit meinen gezogenen 25,3 kWh ja noch GlĂŒck gehabt.

Trotzdem, bei einem weiteren Test mit dem IONIQ lud das Fahrzeug brav von 60 bis 94% durch. Bei 94% stoppt der IONIQ die Schnellladung. Könnte also auch ein einmaliger Fehler gewesen sein.

Elektroautor und ECARIO Blogger und Vlogger aus Österreich

Der Elektroautor bespricht mit ECARIO die neuen IONITY-Lader. Das ganze Interview im Video!

Speeeed

Wie schnell ging es also beim IONIQ?

Geladen wurden wie erwÀhnt 25,3 kW, bzw. von 6% bis 89%. Alle 10% habe ich die Zeit gestoppt. Das Ergebnis lautet:

  • Ladestand 6-80%: Ladeleistung im Schnitt 60kW
  • Ladeleistung bei Ladestand 60-70%: 74,66kW!!

Das sind natĂŒrlich nur die Ladewerte lt. LadesĂ€ulen-Display. Ich durfte lernen, dass dies nicht der Leistung entspricht, die effektiv im Fahrzeug ankommt. Beinhaltet also auch Verluste. Somit ist wohl 70kW die maximal erzielbare, effektive Ladeleistung im Hyundai IONIQ. Damit könnte man den IONIQ theoretisch in 24 Minuten von 0 auf 100 Prozent laden. Wenn, ja wenn E-Autos den maximalen Ladespeed die ganze Ladung ĂŒber halten könnten, bzw. beim IONIQ nicht bei 94% Schluß wĂ€re.

Das Video

Seht Euch unbedingt das Video von unserem Ladetest an, es bietet interessante Einblicke, sowie noch ein Interview mit Volker von Elektroautor.com ĂŒber die Ionity Lader, die Fortschritte in der Infrastruktur, und natĂŒrlich, die (der/das?) Renault Zoe 😉

DAS WAR DER ARTIKEL ZU DEN NEUEN IONITY HPC-LADESTATIONEN – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Du fandest die gelesene Information hilfreich? Dann teile doch bitte den Artikel mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. NatĂŒrlich sind auch Kommentare auf YouTube, Facebook oder Instagram, sehr willkommen!

pub-5712544850636779

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies fĂŒr diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?