Die E-Autos

Die besten Elektroautos 2021

By  | 

Die besten Elektroautos 2021

In diesem Artikel zeigen wir Euch die besten Elektroautos 2021. Wir geben Euch Empfehlungen in verschiedenen Fahrzeugkategorien. Enthalten sind aktuell bereits verfügbare E-Autos sowie auch E-Autos, die gerade auf den Markt kommen. Dabei lassen wir immer auch unsere persönlichen Erfahrungen mit einfließen. Also: los geht’s! Die angegebenen Preise verstehen sich übrigens immer abzüglich der lokalen Förderungen (aktuell: € 5.000 in AT, € 9.000 in DE).

Das Video

Viel Spaß mit dem Video, zusätzliche Infos gibts im nachstehenden Artikel!

Minimalmobiliät auf 4 Rädern

Wir hoffen sehr, das 2021 das Jahr des Micro Microlino wird. Einige Jahre schon begleitet uns die elektrische Neuinterpretation der BMW Isetta durch die Sozialen Medien. Neuesten Berichten zufolge soll es 2021 endlich was werden, mit der süßen Knutschkugel aus der Schweiz. Die Preise sollen bei 12.000 Euro beginnen, die Top-Version läuft bis zu 200 Kilometer mit einer Ladung.

Mitte des Jahres durften wir direkt von der Weltpremiere des Citroën Ami in Paris berichten. Stark vereinfacht handelt es sich dabei um ein elektrisches Mopedauto. Wenn man es sich recht überlegt, macht das Mopedauto mit E-Antrieb erst richtig Sinn. Wer will schon laute, knatternde Rappelkisten in der Innenstadt? Richtig: niemand. Mit einem Preis ab 6.900 Euro ist der Ami zudem echt leistbar, in Frankreich gibt es spezielle Leasingangebote von Citroën um 19,99 Euro monatlich.

Mit der jugendlichen Ausrichtung des Citroën Ami will man auch eine neue Zielgruppe ansprechen: Jugendliche ab 15 Jahren (in Frankreich ab 14!) haben, anstatt einem Mopedhelm, nun ein Dach und eine sichere Fahrgastzelle über dem Kopf. Ein Marktstart in Deutschland und Österreich ist noch nicht fix, wir würden den Ami aber gerne auch hierzulande zum Freund haben.

Auch Renault hat mit dem neuen Twingo Electric ein Fahrzeug für die automomobilen Grundbedürfnisse präsentiert. Die fehlende DS-Lademöglichkeit zeigt gleich, für welche Zielgruppe der Twingo Elektro gedacht ist: urbane Fortbewegung mit Ladungen Zuhause, beim Einkaufscenter oder am Arbeitsplatz. Dabei bietet der Twingo Electric überzeugende Fahrleistungen, souveränes Fahrverhalten und wertige Verarbeitung. Preise von 20-24.000 Euro. Mehr vom Twingo gibt es in unserem Video.

Mit dem Dacia Spring Electric liefert Renault 2021 ein weiteres Fahrzeug in diesem Segment, mit mehr Platz und zusätzlicher DC-Lademöglichkeit mit 30 kW. Die Optik überzeugt, inwieweit das auch auf die Fahrleistungen zutreffen wird, müssen wir in einem Test klären. Lediglich 33 kW bzw. 44 PS stehen zur Verfügung, zudem fehlt der dreiphasige AC-Lader. Schnell mal am Einkaufscenter vollladen läuft also nicht. Dafür wird der Dacia (traditionellerweise) mit Preisen um die 15.000 Euro ein echtes Schnäppchen.

Der Fiat 500e mit dem kleinsten Akku fällt ebenfalls noch die Kategorie der Automobilen Grundversorgung. 23,7 kWh liefern genug Strom für 180 Kilometer, 11 kW AC-Laden und 50 kW DC-Laden sind weitere Argumente für den Stromer aus Turin. Plus: das großartige Design des Fiat 500e ist für viele vermutlich DAS Kaufargument. Preis: 24.500 Euro in AT vor Abzug der Förderungen.

Kleinwagen aber oho

So wie es mit der Einstiegsklasse aufhörte, geht es mit den Kleinwagen weiter: mit dem Fiat 500e. Um einen Aufpreis von 3.000 Euro bekommt man den 42 kWh-Akku und damit 320 Kilometer Reichweite. Zudem stehen bei diesem Modell 85 kW maximale DC-Ladeleistung an. Mit diesem Paket wird Fiat den Markt ordentlich aufmischen. (Sie lasen eine Prophezeiung von Ecario)

PSA wird 2021 zu Stellantis und hat sich für die Zukunft auch im Bereich der E-Mobilität gut aufgestellt. Eine ganze Reihe an E-Autos auf Basis der selben CMP-Plattform hat der Konzern dieses Jahr auf die Räder gestellt. Peugeot e-208, Opel Corsa-e, Opel Mokka-e teilen sich die selbe Technik und bietet solide Leistung: 100 kW DC-Ladung, 11 kW AC-Ladung, Akkus mit 50 kWh und ca. 320 km Reichweite, dazu gute Beschleunigung mit ca. 8 Sekunden auf 100 km/h. Das passt. Jedes dieser Fahrzeuge wird 2021 Erfolg haben, wir wünschen PSA Stellantis viel Erfolg!

Der Mini Electric kommt auch in unsere Empfehlungsliste. Er ist zwar relativ teuer und bietet mit seinen 32,6 kWh kleinen Akku nur 270 km Reichweite, beeindruckt aber mit seiner Effizienz. Zudem macht er mit 184 PS und seinem Go-Kart-Feeling extrem Spaß. DER Tipp für sportliche Individualisten!

Last but not least der/die Renault Zoe. In ihrer zweiten Generation bietet die Zoe nun endlich DC-Laden (50 kW) und mit 50 kWh-Akkus nun bis zu 395 km Reichweite nach WLTP-Zyklus. Der Innenraum ist zudem im Vergleich der Geräumigste. Alltagstauglichkeit inklusive. Negativpunkte: der/die Zoe heizt nicht während des Ladevorganges, fiept dabei jedoch nervig. Großartig: Recycling-Stoffe im Innenraum.

Kompaktwagen, kleine SUVs und untere Mittelklasse

Hoffentlich wird’s was 2021 mit dem Sono Sion. Vorteile des ersten Modelle der Münchener Start-Up’s: Solarzellen an der Karosserie laden den Sion, generieren bis zu 30 km Reichweite täglich. Gut zu nutzender, großer Laderaum. Moos am Armaturenbrett. (Gut, das haben viele Oldtimer serienmäßig ;)). Viel Erfolg, Sono Motors!

Volkswagen ID.3 war der Star 2020. Einige Verzögerungen durch Software-Probleme sorgten für einen veritablen Fehlstart. 2021 sollte somit das echte Jahr des ID.3 werden. Super Verarbeitung, Geräuschdämmung, Fahrverhalten, der ID.3 überzeugte in unserem Test und ist somit eine echte Empfehlung für 2021.

Das Schwestermodell des ID.3 heißt Cupra el-Born und bietet noch mehr Sportlichkeit mit bewährter Volkswagen-Technik. Das Fahrzeuge sollte ursprünglich als Seat vom Band in Zwickau laufen, nun wird die Unter-Marke Cupra alle E-Modelle von Seat unter einer Dachmarke vereinen. Aus unserer Sicht gibt es viel Potential für sportliche E-Autos, der el-Born wird 2021 voraussichtlich viel Erfolg haben.

PSA, sorry, Stellantis hat mit dem Peugeot e-2008 und dem Citroën DS3 e-Tense zwei SUV’s am Markt, die sich zwar Plattform und Technik teilen, aber doch unterschiedlicher nicht sein könnten. Der e-2008 wirkt agressiv und sportlich, während der DS3 elegant und gediegen anreitet. Individualisten sind beide, die Wahl liegt bei Euch. 310 km Reichweite und Ladeleistungen von 11/100 kW sorgen für hohe Alltagstauglichkeit.

PSA bringt zudem 2021 einige alternativen für Menschen, die viel Platzbedarf haben, wie zum Beispiel den Citroën ë-Berlingo.

Hyundai und Kia haben mit dem Kona Elektro, dem e-Niro und dem Soul-EV ebenfalls Fahrzeuge im Programm, die auch 2021 zu den heißen Tipps gehören. Ausgereifte Technik, hohe Reichweite (ca. 450 km) und viel Komfort zeichnen die Modelle aus. Der Kia e-Niro bietet zudem ordentlich Platz.

Hyundai kommt zudem 2021 mit dem IONIQ 5 auf den Markt. IONIQ wird die neue Sub-Marke für elektrische Fahrzeuge aus dem Hause Hyundai. Der 5 trägt die Formensprache des Hyundai 45, den wir im Video von der IAA vorgestellt haben. Großartiges Design, viel Platz, und souveräne Technik wird da geboten. 230 kW (!) Ladeleistung, Solardach, Akkus mit 58 bis 73 kWh Kapazität, der IONIQ 5 wird ein echter Superstar 2021.

Das Model 3 ist bereits der Superstar von Tesla, der sich auch 2021 prächtig verkaufen wird. Kein Wunder, so effizient geht keiner mit der zur Verfügung stehenden Energie um, so überzeugend nimmt sich niemand dem Thema Multimedia an und so sportlich ist kein anderes Fahrzeug dieser Klasse. Zudem steht mit dem Supercharger-Netzwerk ein großartiges Ladenetz mit einfachster Handhabung zur Verfügung.

Polestar 2 kommt 2021 endlich nach Österreich. 72,5 kWh große Akkus, 407 PS und jede Menge Individualität bringt der Polestar 2 mit, zudem nutzt man bewährte Technik und Händernetz von Volvo. Wir freuen uns auf den schwedischen Chinesen mit den Grazer Design-Wurzeln.

Audi setzt seine e-Offensive fort und bringt 2021 den Audi Q4 e-tron, der auf der bewährten MEB-Plattform beruht. Audi macht hier alles richtig, wir hoffen noch auf einen attraktiven Preis, dann steht dem Erfolg des Q4 e-tron nichts mehr im Weg.

Mercedes steigt 2021 mit dem EQA ein, ein Fahrzeug, dass dem GLA recht stark ähnelt. Also ein Kompakt-SUV mit typischen Mercedes-Tugenden. Akkupacks mit 60 bis 110 kWh wurden kolportiert, das wäre natürlich massig Energie für viel Reichweite mit dem EQA. Wir freuen uns auf den Komfort-Stromer aus Stuttgart.

Nissan bringt mit dem Ariya ein cool designtes, modernes SUV mit hierzulande problematischer Namensgebung. 63 bzw. 87 kWh sorgen auch hier für hohe Reichweite, zwei Motoren für genug Power und Traktion und mit Amazon Alexa und großen Displays ist auch unterhaltungstechnisch für alles gesorgt. Wir wünschen Nissan viel Erfolg.

nissan-ariya-concept-blau

Mustang ist wie der Marlboro-Man Symbol für Freiheit und Wildheit. Doch nun wird dem Marlboro-Mann das Rauchen abgewöhnt. Mustang bringt den Mustang Mach-e und geht gleich in die Vollen. Akkus mit 75,7 und 98,7 kWh Kapazität und bis zu 610 km Reichweite, 150 kW Ladeleistung, zwei Motoren, wir sind gespannt und wünschen dem e-Newcomer viel Erfolg.

2021-ford-mustang-mach-e-gt-blau

BMW bringt den iX3, die Daten hören sich allesamt recht vernünftig an. Optisch unterscheidet sich der iX3 kaum von seinem Verbrenner-Bruder, dank der E-Förderung in Deutschland ist auch der Preis beinahe ident. 460 km Reichweite, 11/150 kW Ladeleistung, das passt. Cooles Auto, viel Erfolg BMW!

Die Platzwunder

Natürlich dürfen bei unseren Empfehlungen für die besten Elektroautos 2021 Modelle nicht fehlen, die genug Platz für Kind und Kegel bieten. Bei der Weltpremiere des Škoda Enyaq in Prag konnten wir bereits einige Eindrücke vom neuen Stromer aus Tschechien gewinnen, die allesamt sehr positiv waren. Hochwertige Verarbeitung, überzeugende technische Eckdaten und viel Platz. Generell kann der Enyaq eher dem Kombisegment zugeordnet werden als den SUV’s. Das Ladevolumen liegt beinahe gleichauf mit dem Octavia Combi also auf sehr hohem Niveau. Anhängerkupplung gibt’s auch. 62 bzw. 82 kWh Akkus sorgen für ansprechende Reichweiten bis 535 Kilometer. Hoffentlich passen die Produktionszahlen, für dieses Fahrzeug gibt es mit Sicherheit genug Nachfrage!

Das Schwestermodell bei Volkswagen nennt sich ID.4, auch hier passt aus unserer Sicht alles, die Ausstattung ist hier tendenziell etwas höher (hochpreisiger). Tolles Auto auf jeden Fall. Der ID.5 wird dann die Coupe-Variante des ID.5 also nicht ganz so viel Laderaum, der Rest bleibt gleich.

Tesla wird mit dem Model Y ein Fahrzeug bringen, das dem Model 3 stark ähnelt. Technik und Innenraum werden ident sein, die Heckklappe bringt jedoch einen besser nutzbaren Laderaum mit optional zwei zusätzlichen Sitzen. Auch kommt das Model Y etwas höher daher als sein kleiner Bruder. Sobald die neue Gigafactory in der Nähe Berlins fertig ist, läuft dort das Model Y vom Band. Somit sorgt Tesla für jede Menge Arbeitsplätze in Deutschland, da sollten die letzten Vorbehalte fallen.

Tesla Model Y rot

Neues aus China: MG wird mit dem MG 5 einen waschechten Kombi bringen. Die Eckdaten lesen sich überzeugend: 52,2 kWh, 344 Kilometer Reichweite und Preise ab € 26.700,-

Luxus in der Oberklasse

Die neugegründete, deutsche Automarke Piëch bringt mit dem Mark Zero ein echtes Geschoss auf den Markt. Beeindruckend vor allem die Ladeleistung: 4 Minuten und 40 Sekunden für die Ladung von 0 auf 80 %. Die Reichweite beträgt 500 Kilometer, klassisches Sportwagendesign mit unendlich langer Motorhaube gibt es obendrauf. Einziger Wermutstropfen: Piëch will bei gutem Erfolg des neuen Stromers ein Verbrenner-Modell bauen. Damit geht viel Credibility verloren.

Porsche reicht den Taycan Cross Tourismo nach, der schon als Studie wirklich sehr gut aussah.

porsche-mission-e-cross-turismo

Mercedes liefert mit dem EQS den Kracher des Jahres. Die elektrische S-Klasse wird wohl alle Superlative bedienen. Wir sind gespannt.

03-mercedes-benz-vision-eqs-showcar-mercedes-benz-eq-

Audi liefert mit dem e-tron GT einen Luxus-Stromer, der dem Model S einige Käufer streitig machen wird.

Audi-e-tron-GT

BMW liefert mit dem i4 ein elektrisches 4-er Coupe und mit dem iX gleich noch ein Luxus SUV mit über 600 Kilometer Reichweite und hoher Ladeleistung hinten nach.

Lucid Air als neuer Herausforderer bedient alle Superlative. Mit Luftfederfahrwerk, über 1000 PS, 2,5 Sekunden auf 100 km/h und 320 km/h sollte man jedes Autoquartett gewinnen. Dabei ist der Air auch sehr sparsam, ein cW-Wert von 0,21 ist Rekord.

Lucid-Air

Tesla legt bei seinem Model S ebenfalls nach und bringt das Plaid-Modell mit über 1.100 PS, 322 km/h und 2,1 Sekunden auf 100 km/h. Das sind absolute Supersportwagen-Werte und sollten für ordentlich Wumms beim Familienausflug sorgen. Vielfahrer werden mit den 840 Kilometer Reichweite Freude finden.

tesla model s

Fazit

Das Jahr 2020 war schon ein Highlight der E-Mobilität. Viele neue Modelle kamen feierten kürzlich Markteinführung, die den Markt 2021 erst so richtig aufmischen werden. Zudem kommen viele neue, spannende Modelle hinzu. Nun sollten Fahrzeuge für jeden erdendlichen Einsatzzweck vorhanden sein. Hoffentlich hatten wir für Euch das Richtige dabei, bei unseren Empfehlungen für die besten Elektroautos 2021. Hätten wir einen Wunsch frei, würden wir uns noch ein großes, vollwertiges Cabrio wünschen. Man darf ja noch Träume haben.

DAS WAR DER ARTIKEL zu den besten Elektroautos 2021 – VIELEN DANK FÜRS LESEN!

Dir gefiel der Artikel? Dann teile ihn doch bitte mit den Buttons unter der Überschrift dieses Artikels. Natürlich sind auch Kommentare auf YouTubeFacebook oder Instagram, sehr willkommen!

You must be logged in to post a comment Login

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?